Gabenbeutel

Bist Du unsicher über die nächsten Schritte zum eigenen Gabenbeutel? Da können Wir helfen!

  1. Du packst einen Beutel mit haltbaren Lebensmitteln oder Hygieneartikeln. Wichtig: Wenn du ihn aufhängst, sorge dafür das er wasserdicht ist!
  2. Du beschriftest den Beutel mit seinem Inhalt und Datum.
  3. Du übergibst den Beutel mit ausreichend Abstand oder suchst einen Gabenzaun oder Hotspot, wo Du den Beutel anbringen kannst.

Verwende #gemeinsamkontaktlos und #wildegabe um Deine Aktivitäten sichtbar zu machen.

Was kommt in den Beutel?

Um Dir die Arbeit zu erleichtern haben wir eine Liste mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln zusammengestellt, für die bei Obdachlosen eine hohe Nachfrage besteht. Du musst nicht alles kaufen, jeder Artikel zählt. Alle Informationen haben wir von Organisationen gesammelt, die mit Obdachlosen zusammenarbeiten.

Wichtig:

  • Keine verschreibungspflichtigen Medikamente, verbotene Substanzen oder gefährliche Gegenstände in den Gabenbeutel!
  • Die Lebensmittel sollten alle fest verschlossen sein, das Mindesthaltbarkeitsdatum darf nicht überschritten sein.
  • Grundsätzlich gilt: Verschenke Dinge in der Qualität, die Du auch selbst nutzen würdest.

Hygiene-Kit

  • Kamm/Haarbürste
  • Nagelknipser, Nagelfeile
  • Zahnbürste/Zahnpasta
  • Hygienehandgel/Feuchttücher (hoher Bedarf!!)
  • Duschgel Shampoo, in Reisegröße
  • Handseife
  • Hautcreme, Lippenpflegeset
  • Taschentücher
  • Rasierer (Einweg), Rasierschaum
  • Handwaschmittel
  • Wattestäbchen
  • Kondome
  • Pflaster/Verbandsrolle
  • Tampons/Binden

Lebensmittel-Kit

  • Fischkonserven
  • Konservendosen und Suppen
  • kleine Würste (Minisalami), Dauerwurst, haltbarer Käse
  • Schokolade, Süßigkeit, Kekse
  • Bananen, Äpfel (bei direkter Übergabe oder einem Lunchpaket)
  • kleine Getränkeflasche PET o,5 l
  • 5-Minuten Terrinen und Suppen
  • lösliche Kaffeesticks und Tee
  • Instantnudeln
  • eingeschweißtes Brot
  • Müsliriegel
  • Kakao
  • Bonbons
  • Hundefutter

Wie kann ich meinen Gabenbeutel übergeben?

Eine Möglichkeit ist die direkte Übergabe an eine wohnungslose Person. Dabei sollten die geltenden Abstandsregeln und Versammlungsverbote beachtet werden. Beachte also in jedem Fall einen Mindestabstand von 1,50 Metern, um dich und andere nicht zu gefährden. Die Regelungen hierzu variieren von Region zu Region. Informiere dich immer regelmäßig über die aktuellen Maßnahmen bevor du handelst.

Die zweite Option ist, den Beutel an einem Hotspot, also an einem von Wohnungslosen stark besuchten Ort, abzustellen. Oder direkt an eine örtliche Obdachlosenhilfe abzugeben. Schau dafür bei Anlaufstellen vorbei.

Die dritte Option: ein Gabenzaun. Ein öffentlicher Zaun, an dem mehrere Beutel aufgehängt werden, die dann von wohnungslosen Mitmenschen abgeholt werden können, ganz ohne direkten Kontakt. In Krisenzeiten ist ein Gabenzaun nicht immer die optimale Lösung, da dieser dazu führen kann, dass sich sehr viele Obdachlose vor dem Zaun versammeln.
Stichwort: Versammlungsverbot. Einige Gabenzäune mussten bereits geräumt werden, da gegen Abstandsregeln, das Versammlungsverbot oder allgemeine Hygienebestimmungen verstoßen wurde.

Wichtig: Gabenzäune sind offiziell nicht erlaubt und werden in vielen Regionen nur geduldet. Setze dich immer mit lokalen Hilfsorganisationen auseinander bevor du einen Gabenzaun errichtest, oft ist deine Hilfe bei existieren Projekten zielführender.

Um Dich darüber zu informieren, wo Du einen Gabenzaun oder andere Projekte in Deiner Nähe findest, haben wir eine Karte angelegt, die wir regelmäßig auf den aktuellen Stand bringen!
Wenn Dir auffällt, dass ein Zaun fehlt oder nicht mehr existiert kannst Du gerne mit uns in Kontakt treten.

Achte bei jedem deiner Projekte darauf, dass Du einen Sicherheitsabstand einhältst, um Andere und Dich selbst zu schützen.